April 2020

Darf ich das sagen? dass ich mich wohl fühl und nicht gegen Covid beten will, natürlich will ich nicht, dass jemand stirbt, seinen Job oder Existenz verliert, aber ich mag die Welt wie sie grad ist

still – natürlich – freundlich

man grüßt sich wieder auf der Straße, obwohl ich nicht im Dorf lebe, der fremde Typ rückt mir nicht auf die Pelle, sondern hält respektvoll Abstand man lacht mehr miteinander statt übereinander und Kirche ist kein Job, kein muss, kein Stress – sondern einfach Lobpreis und Predigt, Gute Werke tue ich mehr als zuvor genau da, wo Gott mich hingestellt hat – in meiner Nachbarschaft in meiner Stadt – Menschen die Gott mir in den Weg stellt und bei allem bin ich entspannt, entschleunigt – es wird Wertschätzung gelebt und die Autobahn ist frei

Ich habe Angst, dass die Welt nach COVID 19 nicht mehr so schon bleibt – weil alle wieder in ihren Trott verfallen, sitzen sie jetzt schon an ihren Startblöcken darauf wartend dass Angela endlich das Go gibt – ich will kein Go

Darf ich das sagen?

Veröffentlicht unter Augenzwinkernd Geschichten - Gedichte - Lyrics | Kommentar hinterlassen

Psalm 37

Nicht, dass Ihr denkt ich hätte aufgegeben – nein jedoch mag ich den Versen 13 -15 nicht allzuviel Präsenz geben …. Gott ist mein Fokus … es ist gut, dass der Psalm 37 warnt und auch dass es darum geht wer letztendlich Sieger ist – aber hier ist eine Plattform die Gott erhebt … also es geht bald weiter …

Veröffentlicht unter Augenzwinkernd Geschichten - Gedichte - Lyrics | Kommentar hinterlassen

Psalm 37 Tag 12

Tag 12

Der Gottlose plant Böses
gegen den, der Gott gehorcht. 
Er verspottet 
und 
verhöhnt ihn.

Der Gottlose plant Böses
Psalm 37 wurde von David geschrieben, das dürfen wir bei diesem Vers nicht vergessen – also lange bevor die Zeit in der heutigen weise gezählt wurde – lange vor 2020 Jahren und doch hat der GOTT lose sich nicht verändert – hier sind evtl. Menschen gemeint aber vor allem derjenigen, dem sie ihr Herz nicht geben – GOTT – ist Liebe und die, die IHM folgen sind es auch – zumindest auf dem Weg dahin – wie ich – wenn ich also was Böses plane, bin ich nicht in GOTT – das sollte mir bewusst sein und ich will eigentlich keinen Moment verpassen mit GOTT sein zu dürfen – so starte ich immer wieder neu und bitte um Vergebung und tue Buße so gut ich kann – es kommt einfach so – das sit nicht wahr meistens ist es, dass es da eine Grundgedanken in mir gibt, den ich verjagen muss – bzw. ihn unter die HERRschafft GOTTES stellen muss.
gegen den, der Gott gehorcht.
denn sie sind es die den GOTTlosen irritieren und teilweise sogar ärgern – GOTTES Volk – die Juden erleben das schon immer – Menschen, die sich zu GOTT bekennen – erleben das all das ist in Psalm 37 beschrieben – mehr sogar
Er verspottet
der GOTTlose verspottet – den der an GOTT glaubt, nur um zu verunsichern und zu rauben – den Frieden zu stören, in Johannes 10, 10 steht: Der Dieb kommt, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten. Ich aber bringe Leben – und dies im Überfluss.so ist das alles was von den GOTTlosen ausgeht ist Unfrieden und Ärgernis – aber Gott ist Liebe und Jesus bringt uns das gute Leben – die Vergebung und alles was damit zusammenhängt
und
da ist es wieder – diesmal aber als Steigerung
verhöhnt ihn
Mobbing, üble Nachrede, selbst ins Gesicht lachen und hinten rum anders handeln – all diese Dinge sind nicht von GOTT, wenn man zu GOTT steht teilt sich die Umwelt in die, die darüber spotten und in die, die eine evtl. heimlich belächeln – es ist so – sonst würde es nicht in der Bibel stehen und ich freue mich, dass Gott diese Dinge beim Namen nennt, dass ER uns zeigt, woher das kommt und wir unseren Blickwinkel ändern können – es sind nicht wir – die gemobbt werden – auch wenn es augenscheinlich so ist – letztendlich ist es unser Glaube und unsere Hoffnung, die hier im Fokus stehen – das irritiert Menschen, die nicht wissen worum es bei der Sache mit Gott geht – zu wissen, dass GOTT es weiß hilft mir – weil ich meinen GOTT kenne – weil ich IHN liebe und weil ich weiß, dass ER mich zuerst geliebt hat – ich will zu IHM stehen und meinen Glauben nicht verbergen – und Trost in SEINER Liebe finden – deshalb kann ich auch das ein oder andere aushalten …. in SEINER Gnade – ich lerne schritt für schritt Tag für Tag, Stunde um Stunde und jede Minute – ich lerne …

Veröffentlicht unter Augenzwinkernd Geschichten - Gedichte - Lyrics | Kommentar hinterlassen

Psalm 37 Tag 11

Tag 11

Den Armen wird 
dann das Land gehören,
und 
es wird ihnen gut gehen
und 
sie werden in Frieden leben..

Den Armen wird
Psalm 37 ist voll mit Zusagen – es wird so sein und das ist nicht zu verhindern, die Armen werden beachtet – ja es gibt Gottlose – aber sie werden verschwinden und dann werden die Armen – die Gebeutelten, die die nichts mehr haben als nur auf der Strasse zu leben, die von allen verachtet werden und für man nur übrig hat, was man selbst nicht mehr möchte – diese Armen – aber auch die Armen im Geist auch sie werden.
Den Armen wird
dann das Land gehören

darüber freue ich mich – wenn es soweit ist, denn es gibt jemanden, den ich echt vermisse – er ist vor kurzem gestorben – ich weiß nicht wann – ich weiß nicht wo – ich weiß nur, es gibt ihn nicht mehr – ich hoffte, dass er zurück ist, aber es waren immer irgendwelche anderen Menschen, die auf “seinem“ Platz saßen, der Platz an dem er lebte – im letzten Sommer Tag und Nacht – seine letzte Regelmäßigkeit – seine Zuflucht – alle sind an ihm vorbei gegangen – auch ich manchmal. wenn es mir unangenehm war, wie er mit mir sprach und doch sonntags war er derjenige, der meinen Dienst persönlich machte – Peter hieß er und sah aus wie der echte Weihnachtsmann – nicht so schillernd sauber wie im TV nein mit vergilbten dürren Fingern – er hat mein Herz berührt und meine Seele bewegt letztes Jahr um diese Zeit und seit März diesen Jahres traf ich ihn – regelmäßig sonntags – nun ist er fort und ich hoffe, dass es ihm gut geht – es gab einen Moment, den ich nicht vergessen möchte, weil er tief war – ich ahnte, dass er von uns geht – aber die Hoffnung stirbt ja zuletzt und es wäre nicht gut, dass er überlebt und weiter vegetiert, nur damit ich ihn regelmäßig sehe – ich werde ihn wiedersehen, da bin ich mir sicher – sehr sicher, den ihm wird das Land gehören
und
da ist es wieder – die Verbindung, hier wird nur nicht eine Voraussetzung vorgegeben – obwohl evtl. die Geduld – sondern ein Versprechen
es wird ihnen gut gehen
ja, das gleube ich, dass es ihnen gut geht es werden sich noch mehr zu Peter gesellen – das weiß ich und wir werden es nicht verhindern können – aber wir können uns darauf verlassen, dass es ihnen gut gehen wird – das gibt mir Frieden und auch mir – die arm an so vielem ist – die noch lernen wird auch mir ist das Land verheißen – dort werden alle Beschränkungen aufhören – ich werde in die augen Jesu sehen und zufrieden sein – zufrieden = echten Frieden haben – mit allem was mich gerade hier bedrückt – wo ich offensichtlich nicht weiter kommen – ich werde Frieden haben….
und
da ist es wieder – die Verbindung, hier wird nur nicht eine Voraussetzung vorgegeben – obwohl evtl. die Geduld – sondern ein Versprechen
sie werden in Frieden leben..
wie ich schon sagte – es wird friedlich sein – wir werden einfach nur sein können und nichts und niemand bedrückt uns – legt uns in Ketten – ich freue mich darauf – ein bisschen,
aber erst muss ich noch ein paar Dinge hier erledigen J

Veröffentlicht unter Augenzwinkernd Geschichten - Gedichte - Lyrics | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Zwischendurch

… als ich mir vorgenommen habe Psalm 37 Vers für Vers durchzugehen war mir nicht klar wie langwierig so was sein kann – als ungeduldige möchte ich schnell durch sein mit dem Thema …. ich hab grad nen Hänger, aber ich bin auch konsequent und bleibe einfach mal dran … so gut es geht 😊

Veröffentlicht unter Augenzwinkernd Geschichten - Gedichte - Lyrics | Kommentar hinterlassen

Psalm 37 Tag 10

Tag 10

Es dauert nicht mehr lange 
und 
der Gottlose wird verschwinden. 
Du wirst ihn suchen, 
doch er wird nicht mehr da sein.

Es dauert nicht mehr lange
Es dauert nicht mehr lange – bei einer solchen Aussage in der Bibel frage ich mich – was bedeutet das? einmal hatte ich einen Eindruck für jemanden, das war “nicht mehr lange“ ein halbes Jahr, eine Prophetie über mich selbst ist bis heute nicht eingetroffen – manchmal denke ich daran und denke wann HERR? Wird das überhaupt nochmal was? Wir lesen bald in der Bibel und Menschen vor 2000 Jahren haben dieses bald schon gelesen – Zeit steht in Gottes Hand – ER kann sie anhalten um Dir Zeit zu schenken und Du hinterher das Gefühl hast dass etwas schneller funktioniert hat, als jemals zuvor. Zeit ist in Gottes Hand und wenn wir akzeptieren, dass ER uns liebt wird nicht mehr lange genauso lange dauern, wie wir es brauchen.
und
da ist es wieder – die Verbindung, hier wird nur nicht eine Voraussetzung vorgegeben – obwohl evtl. die Geduld – sondern ein Versprechen
der Gottlose wird verschwinden.
das finde ich gut – wenn ein gottloser verschwindet – vielleicht weil er weitergeht oder weil er nicht mehr gottlos ist – sich zu Jesus wendet – denn ich kämpfe nicht gegen Menschen – manchmal sind aber auch die nicht gottlosen eine Herausforderung – es kommt darauf an, wie sie auf dem Pferd sitzen – fallen sie auf der eine Seite runter und sind gottlos – oder auf der anderen und werden religiös – beides kann irritierend sein, wenn man selber nicht fest gegründet ist – in GOTT – so lange man selber GOTT kennt – gibt es auch nichts, das einen erschüttern kann – deshalb sollten wir mehr in der Bibel lesen, um IHN zu erkennen
Du wirst ihn suchen,
doch er wird nicht mehr da sein.

lustig – oder erst leiden wir und wünschen und Hilfe und dann ist er weg und wir suchen ihn – das ist komisch – aber ich glaube genauso ticken wir – wir erwarten immer, das irgendwas um die Ecke kommt und wenn lange nichts dergleichen passiert gehen wir zur Ecke und suchen, wir erwarten immer dass irgendwas passiert – ich will mir vornehmen, dass ich nur noch das göttliche erwarte – ich will erwarten, dass ER um die Ecke steht und passiert wie HERRLich das wäre im wahrsten Sinn des Wortes….

Veröffentlicht unter Augenzwinkernd Geschichten - Gedichte - Lyrics | Kommentar hinterlassen

Psalm 37 Tag 9

Tag 9

Denn die Bösen werden vernichtet werden, 
aber die Menschen, 
die auf den Herrn vertrauen,
werden das Land besitzen

Denn die Bösen werden vernichtet werden,
In meiner Kindheit bin ich zum Kommunionsunterreicht gegangen – dort wurde uns genau gesagt, wer böse ist und wer nicht und dass wir Buße tun müssten. Im Kinderhort – war ich immer die Böse, weil ich in nicht so geregelten Verhältnissen aufwuchs und meine Mutter drei Kinder zu versorgen hatte – heutzutage ist das nicht unbedingt ein Kriterium – es gibt viele alleinerziehende Mütter, die sich durch das Leben schlagen müssen, aber in den frühen 60gern war es hart – geschieden zu sein und dann auch noch schwanger zu werden von einem verheirateten Freund. Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, vergesse ich diesen Aspekt sehr oft – meine Mutter war ganztags berufstätig und damals waren das 40 Stunden in der Woche – das war hart – sie war zwischen allem hin und her gerissen – ihre Verpflichtungen gegenüber ihren Kindern, gegenüber ihrer Mutter, Ihre Arbeit und ihr Freund, die Gesellschaft – für ihre eigenen Bedürfnisse war da kein Platz. Heutzutage hat man Verständnis – meistens zumindest, weil es mehr alleinerziehende Frauen gibt – sie lebte in einer Zielt in der der Mann noch bestimmte ob man arbeitet oder nicht – und sie war für alle, von denen sie Hilfe erwartete “Böse“ – ich glaube nicht, dass wir ermessen können was böse ist und was nicht – es ist der Maßstab GOTTES der entscheidet – auch wenn das Böse offensichtlich ist. Schauen wir nur einmal an das Kreuz an dem Jesus starb – da war ein überführter Verbrecher und weil er sich Jesus zuwandte und ihn anerkannte, wird er in “den Himmel“ kommen. Also was ist böse? Ich weiß es nicht ….
aber die Menschen,
es geht GOTT und MENSCHEN – denn sie haben als einziges einen eigenen Willen sich zu entscheiden – das hat GOTT so gewollt – ER wollte keine Menschen, die wie Marionetten ja und amen sagen – ER wollte Menschen, die sich aus Liebe IHM zu wenden – ER will MENSCHEN
die auf den Herrn vertrauen,
auf den HERRN vertrauen – das ist eigentlich alles, was wir machen müssen – vertrauen – dafür müssen wir IHN kennenlernen – durch SEIN Wort – so werden wir IHN lieben und IHM vertrauen
werden das Land besitzen
Als die Psalmen geschrieben wurden – war es wichtig Land zu besitzen, um versorgt zu sein und das ist die wahre Aussage – wenn wir vertrauen – werden wir versorgt sein an Geist – Seele und Leib – ER ist derjenige, der sieht wie es uns geht – ER ist der Einzige, der weiß was wir brauchen und ER weiß es besser als wir selber – seit ich das verstanden habe, dass das eine Eigenschaft SEINER Leibe ist – ER weiß es besser und bewahrt uns – wenn wir IHN zulassen vor dem was uns nicht gut tut. Da beginnt einfaches Leben ….

Veröffentlicht unter Augenzwinkernd Geschichten - Gedichte - Lyrics | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Psalm 37 Tag 8

Tag 8

Lass dich nicht

zu Zorn und Wut hinreißen!

Ärgere dich nicht,

damit du nichts Unrechtes tust!

LASS DICH NICHT ZU ZORN UND WUT HINREISSEN

es scheint als ob jemand mich verleiten will, sich hinreißen lassen bedeutet dass jemand etwas vor Augen führt und man sich aktiv zuwendet – so wie die Möhre die an der Angel vor dem Esel baumelt, so baumeln hier vielleicht Gedanken in mir – dass es mir besser geht, wenn ich wütend bin – die ganze Ungerechtigkeit muss doch gesehen werden ich bin gepeinigt und das lasst sich in Wut und Zorn raus – Wut und Zorn sind von der Qualitar her genauso schlechte Berater wie Angst und ich glaube auch dass sie denselben Ursprung haben. Diese Zustände lassen uns Sachen machen Worte aussprechen, die wir später bereuen bzw. die uns selbst mehr schädigen als dass sie uns gut tun, selbst wenn wir im ersten Moment froh sind dass es raus ist – spätestens ein paar Tage danach denken wir anders über die Situation und schämen uns evtl dafür was wir gesagt oder getan haben – und dann kommt das schlechte Gewissen dass uns an diesen Moment bindet und mit Vorwurfssgedanken an den Marterpfahl bindet – jetzt stecken wir fest und das Leben um uns passiert – ohne uns

ÄRGERE DICH NICHT

das ist so leicht gesagt es gibt ja dieses Spiel in dem man rausgekickt wird und ein Würfel wahllos entscheidet wer gewinnt – man muss mehr oder weniger derjenige sein, der alle anderen rauskickt, um zu gewinnen – und genau das will GOTT nicht für uns … ER möchte dass wir uns nicht ärgern weil wir auf IHN schauen unseren Fokus auf IHN lenken und das Spiel sehen statt den Sieg

DAMIT DU NICHTS UNRECHTES TUST

in Wut und Zorn wie ich schon eingangs erwähnte tun wir Dinge, die wir bereuen – und sogar unrechtes – dieser Vers steckt voller Warnungen die GOTT ausspricht, um mich zu schützen mich davor zu bewahren stehen bleiben zu müssen oder sogar zurückzugehen um Scherben aufzusammeln die mein Zorn verursacht hat, was kaputt ist wird schwer zu kitten sein – die Japaner haben die Technik Gold für die Risse zu nehmen um ein Kunstwerk draus zu machen, das macht es wertvoll. Und sicher sind Erfahrungen wertvoll, aber nur wenn wir sie nutzen Fehler nicht mehr zu begehen deshalb ist Wut und Zorn besser zu vermeiden und auf keinen Fall gut, ausgelebt zu werden.

Und wenn es doch passiert – sollten wir um Vergebung bitten bei GOTT bei der anderen Person UND bei uns es hilft nicht wenn uns jeder vergibt und wir im Gericht stehenbleiben um uns selbst anzuklagen – wir mussen die nach dem Freispruch gewonnene Freiheit nutzen, um es besser zu machen – beim nächsten Mal und das kommt bestimmt – das nächste Mal steht immer schon vor der Türe … ich will wachsam bleiben

Veröffentlicht unter Augenzwinkernd Geschichten - Gedichte - Lyrics | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Psalm 37 Tag 7

Tag 7

Sei ruhig 
in der Gegenwart des Herrn 
und
warte, bis er eingreift. 
Ärgere dich nicht 
über die Bösen, 
denen es gut geht, 
und 
fürchte dich nicht 
vor ihren bösen Plänen. 

Sei ruhig 
Wenn ich diese beiden Worte höre legt sich umgehend ein Ton darauf und es hört sich mehr wie SEI RUHIG an – ein gebietender Ton, streng, hässlich laut à fast kreischend, ein keifender Ton mit einem Blick, der die Worte kräftigend unterstreicht – starr und kalt – doch gleich dahinter aufkeimende Hilflosigkeit, das könnte aus meine Kindheit kommen…und doch wenn ich die Worte in der Bibel lese, weiß ich sie sind vom Vater, den ich ABBA (eine kindliche Lallform des aramäischen Wortes für „Vater –Ab-, ähnlich dem vielsprachigen Papa. Ausdruck der besonderen Vertrautheit Jesu mit Gott und sein ureigenes Wort)  nennen darf. Eine besondere Vertrautheit mit jemandem der sagt sei ruhig beruhigt mich – das hat nichts damit zu tun, dass ich sofort meine Mund halten soll und schweigen muss – egal was ich empfinde- nein ich soll vertrauend still sein.
Sei ruhig 

in der Gegenwart des Herrn 

in SEINER GEGENWART ruhig sein – das geht – den SEINE Gegenwart strahlt schon so viel ruhe aus, die mich einhüllt SEINE Anwesneheit berührt – ohne dass sich jmd danach ausstreckt – sie berührt einfach es ist ein HERRliches Gefühl – nein es ist mehr als ein Gefühl es ist ein Bewusstsein
und
da ist es wieder das verbindende Wort – in diesem Psalm wird es häufig benutzt – es zeigt, dass eines nicht genug ist, sondern das eine größer wird, wenn das andere in gleicher Konsequenz und Stärke zum selben Moment passiert
warte ,
warte … schon wieder Geduld WARTE ist eine echte Geduldsübung – allerdings ist es ebenso eine Zusage – WARTE sagt auch aus, dass etwas passieren wird – so kann ich in Vorfreude warten und das fällt mir leichter – so wie ich auf Weihnachten warte ….
bis er eingreift.
was für eine Zusage ER wird EINGREIFEN – wie gut das tut – nicht selber kämpfen zu müssen, nein sich eher an den guten Dingen freuen – die einem auch im Kampf zur Seite sind, die nicht vergehen – die Sonne geht weiterhin auf und hat rosa Wölkchen – so wie gestern Morgen (danke HERR) sich daran freuen zu können trägt – es gibt Blumen an die wir uns erinnern sollen – Fotos aus dem Sommer ansehen – Herbstblumen zu genießen – einfach freuen und warten BIS ER EINGREIFT
Ärgere dich nicht
meine Kollegin hat das gestern noch gesagt, als sie sich bei mir verabschiedete – und sie hatte Recht wirklich geärgert so mit Magen und so hab ich mich auch nicht, aber es war nicht so, wie ich es gerne hätte – wie man es gerne hätte – manchmal ist es nicht so und das muss man stehenlassen können – das will ich lernen – es einfach stehen lassen und nicht selbst versuchen es gerade zu biegen insbesondere nicht, wenn es ein krummer Eisenstab ist – so kommen mir mache Herausforderungen vor – es ist alles da – aber leider verbogen und man muss es nur in die richtige Richtung biegen und das kostet Kraft – Kraft, die ich auf was anderes verwenden sollte.
über die Bösen, 
es gefällt mir, dass Gott nicht verschweigt dass es DIE BÖSEN gibt – es gibt sie halt – und ich soll mich nicht ärgern
denen es gut geht, 
noch eines was Gott mir nicht verschweigt – es gibt auch Böse, denen es gut geht – besser sogar als mir – scheinbar – ich sollte scheinbar immer in Zusammenhang damit setzen – HERR pflanze dieses Wort im Zusammenhang mit den Bösen, denen es gut geht ein – lass dieses scheinbar immer im Weg stehen – mittendrin zwischen ihnen und mir

den Bösen, denen es SCHEINBAR gut geht Denn egal wie gut es ihnen geht hier und jetzt, wenn sie nicht den Weg und die Wahrheit finden – ist das Ende nicht so gut.
und
es zeigt, dass eines nicht genug ist, sondern das eine größer wird, wenn das andere in gleicher Konsequenz und Stärke zum selben Moment passiert
fürchte dich nicht
ok das ist leicht gesagt – das muss eine Entscheidung sein – furchtlos in dieser Zeit zu wandeln – na – der Ton, der sich derzeit verbreitet – im Arbeitsleben – und auch im privaten – das kann einem schon manchmal das Fürchten lehren aber DU Herr sagst FÜRCHTE DICH NICHT das will ich üben – sobald Furcht anklopft schau ich zum Fenster raus auf DICH HERR oder besser noch ich schau in mein Herz, weil DU dort bist – mein Tröster und mein Anwalt Mut ist Angst mit Gebet und so will ich reagieren – ins Gebet gehen und vertrauen
vor ihren bösen Plänen
das auch noch J sie haben böse Pläne – ich könnte jetzt den ein oder anderen Plan nennen, den es sicher gibt – aber ich vertraue DIR HERR – ich FÜRCHTE MICH NICHT es ist gut, dass DU mich vorwarnst und dass DU mir sagst da gibt es Pläne, die nicht gut sind – es ist gut DICH an meiner Seite zu wissen – ich übe Vertrauen
ich FÜRCHTE MICH NICHT
ich FÜRCHTE MICH NICHT
ich FÜRCHTE MICH NICHT
ich FÜRCHTE MICH NICHT
ich FÜRCHTE MICH NICHT …..

Veröffentlicht unter Augenzwinkernd Geschichten - Gedichte - Lyrics | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Psalm 37 Tag 6

Tag 5 
Deine Unschuld 

wird er sichtbar machen 

so hell wie das Licht des Tages, 

und 

die Rechtmäßigkeit deiner Sache 

wird leuchten wie die Mittagssonne.

Deine Unschuld
meine Unschuld – naja so unschuldig bin ich ja auch nicht … irgendwie, insbesondere wenn ich Tag 1 lese – das war nicht gut – aber es hat geholfen ein neues Kapitel aufzuschlagen und Du oh HERR hast Deinen Sohn gesandt nur damit ich frei vor den THRON treten kann und dafür werde ich ewig dankbar sein. So ist es meine Unschuld. Klar in dieser Situation gibt es Punkte an denen ich nichts ändern kann aber meine Reaktion kann ich verändern und daran will ich arbeiten.
wird er sichtbar machen 

es ist gut, wenn man sich selbst nicht rechtfertigen oder verteidigen muss wenn jemand für einen selbst den Rechtsstreit für und ich freue mich darüber, dass Du mein Anwalt bist – Du verteidigst mich nicht nur, Du berätst mich und hilfst mir aus dieser Schlacht, als Sieger komme ich hier raus – wenn GOTT für mich ist, wer kann gegen mich sein in den Versen zuvor soll ich DIR vertrauen und DU gibst mir eine solche unfassbare Zusage – danke Herr
so hell wie das Licht des Tages, 
es ist gerade noch ziemlich dunkel, aber ich freue mich auf den Sonnenaufgang – vor ein paar Tagen gab es im Morgenlicht sogar Rosa Wölkchen – das war so schön HERR – danke für die schöne Stimmungen im Herbst – für den Nebel und die HERRliche Sonne

und 

so bist DU HERR es genügt nicht, dass jeder meine Unschuld sieht, wenn DU das machst, dann kommt immer noch ein UND – DU hörst nicht auf, wenn andere schon aufhören Du gibst immer noch einen drauf – DU HERR bist Überfluss – danke dafür

die Rechtmäßigkeit deiner Sache 

die Rechtmäßigkeit – das sit etwas sehr besonderes DU stehst nicht nur zu mir und dass ich da in etwas reingerutscht bin – DU tröstest mich nicht nur – sondern Du richtest mich auf und streitest für mein Recht, das ich eigentlich nur durch DICH habe – dieser Vers ist so überschwänglich voll von DEINER Liebe

wird leuchten wie die Mittagssonne.

Mittagssonne ist was ganz besonderes – es bedeutet also, dass Mein Recht warm ist und Wärme abgibt – Menschen sich daran erfreuen … wie oft bleibe ich mittags einfach stehen und atme die Güte und Wärme der Mittagssonne ein – besonders jetzt im Herbst – ich schließe meine Augen und genieße es – ich freue mich, dass mein Recht nichts ist was Menschen abschreckt, sondern sie einlädt es zu genießen – ich will mit meinem Recht so umgehen – wie DU ich will abgeben und überschwänglich sein und wenn ich Recht bekomme, sollen sich alle daran freuen und Anteil haben – ich will freizügig sein.

Danke für diese besondere Ermutigung HERR

Veröffentlicht unter Augenzwinkernd Geschichten - Gedichte - Lyrics | Kommentar hinterlassen