Ein ganz normaler Tag?

Heute morgen, so gegen 04 Uhr und noch was (ich erinnere mich nicht es war einfach zu früh) werde ich wach und denke ich sollte den Tag mit der Tageslosung beginnen – mein Handy ist schnell gefunden und so gebe ich, noch im Halbschlaf liegend, als Websuche
„Tageslosung“ ein … und lese total gespannt folgendes:
„Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Wundertaten vollbracht? Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, ihr Gesetzlosen“ Ein Zitat aus der Bibel das im Matthäusevangelium steht. Nun war ich wach – nicht nur Schmerzen im gesamten Schulterhalsbereich – nein dieser Schmerz dringt in meine Seele  – er macht sich zumindest auf den Weg dorthin ….
Waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaas????? Schreit es in mir – Zweifel steigen auf – was ist wenn alles umsonst war – also nicht kosten- sondern wertlos ???? Das will ich nicht !!!

Stell Dir vor Du hast einen allerbesten Freund und als es darum geht diese Freundschaft zu bestätigen, sagt er – nee die oder den kenn ich nicht – die/der  behauptet das zwar andauernd, aber nein ist mir unbekannt ….
Langsam schäle ich mich aus dem Bett … geh ins Bad und denke – okay DIE würd ich auch nicht kennen wollen …. liegt wohl daran, dass der Schlaf nicht sehr erholsam war – kein Wunder, auch Schmerzmittel haben eine begrenzte Wirkzeit …. das morgendlich Procedere beginnt und ER kennt mich nicht? Die Sonne ist da und sagt mir, nein sie schreit mich an, dass ich die Fenster putzen muss – das sind keine Schlieren das ist Dreck, die Scheibe ist grau „Jetzt nicht – ich muss das mit Gott erst klären“ … mein erster Reflex ist: Bibelstelle mit Bibelstelle schlagen – da gibt es doch die wo ER sagt, dass mein Name in SEIN Buch geschrieben ist, aber das wäre wie Glückskeks aufmachen – bei Nichtgefallen noch einen aufmachen – so wollte ich damit nicht umgehen, damit betrüge ich mich doch selber Glückskeksstrategie ist heute nicht gut. Also schrieb ich in Gedanken eine Email an den Fachmann – Pastoren haben sowas doch gelernt und mein Pastor kennt mich doch … okay nicht wirklich oder alles … wäre seine Antwort gültig? Kann ein Pastor wissen, was Gott über mich denkt? Mein Pastor ist der allerbeste ,jedoch könnte er es auch nur annehmen – mich ermutigen, dass Glaube ohne Zweifel nicht existiert – aber ich hatte Gott direkt gebeten mir durch die Tageslosung zu begegnen, also brauche ich auch einen direkten Dialog mit Gott, um zu verstehen was ER mir sagt …. wie stelle ich es an, dass nicht nur ich IHN kenne – sondern ER auch genau weiß, wer ich bin ….. Okay Liste erstellen „Wie Gott mich kennenlernt“ Punkt 1: Mehr Bibellesen um zu erfahren wie ich in SEINE Gegenwart komme Punkt 2 NIE MEHR SÜNDIGEN Punkt 3 …. so langsam wird mein Geist wach und mein ICH spricht „Mari, selbst wenn Du Punkt 1 halbwegs hinbekommst Punkt 2 ist ne Hürde, die genommen werden will!“ Brüll mich nicht so an – auch wenn Du mein ICH bist …. außerdem heißt es nicht, dass Glauben mehr wiegt als Taten???? Hm, so komme ich nicht weiter – also Laptop an und Tageslosung nochmal lesen:

Freitag, 16. Mai 2014

Erfreue mich wieder mit deiner Hilfe, und mit einem willigen Geist rüste mich aus.
Psalm 51,14
Gott gebe euch viel Barmherzigkeit und Frieden und Liebe!
Judas 2
Jetzt wird’s seltsam – hatte ich heute früh im Bett nicht was anderes gelesen – Datum wird geprüft – was gab’s gestern, vorgestern …. nee den Vers aus dem Handy finde ich nicht. Was ist denn hier los? Gott WAS IST LOS????

Der Kommentar zur Losung von Pastor Hans-Peter Mumssen beginnt so:
Der Psalm 51, aus dem das heutige Losungswort entnommen ist, ist eigentlich ein Bußpsalm. David sang und betete zu Gott, nachdem der Prophet Nathan seine schwere Sünde aufgedeckt hatte: den Ehebruch mit Bathseba und den Mord an ihrem Ehemann. David bekannte daraufhin seine Sünde – und zwar mit bemerkenswerten Erkenntnissen.
Zunächst begriff er, dass er sich nicht nur an Menschen, sondern vor allem an Gott selbst versündigt hatte. …. Der chinesische Prediger Watchman Nee sagte einmal sinngemäß: „Wir sind nicht deshalb Sünder, weil wir sündigen, sondern wir sündigen, weil wir Sünder sind.“ Eigentlich ist diese Erkenntnis ja niederschmetternd. Wenn unser Sein unser Handeln bestimmt, dann sind wir ja Gefangene unserer selbst. Doch Davids Psalm wirkt überhaupt nicht niederschmetternd. David erkannte nämlich nicht nur seine „Gefangenschaft“, sondern auch Gottes Befreiungskraft. Er rechnete mit Gottes Barmherzigkeit, ja, er rechnete sogar damit, dass Gott ihn von innen her erneuert. „Erfreue mich mit deiner Hilfe, und rüste mich mit einem willigen Geist aus!“ Was für eine Bitte nach einer so schweren Sünde. Diese Erkenntnisse Davids bilden auch unser Glaubensfundament. Auch wir brauchen mehr als Vergebung, wir brauchen Erlösung – einen willigen Geist und eine neue Natur. Und auch wir rechnen mit der Barmherzigkeit Gottes, von der der Lehrtext heute spricht. So müssen wir nicht an uns selbst verzweifeln – Gott ist barmherzig, er verändert uns von innen her …

Erfreue mich mit deiner Hilfe, und rüste mich mit einem willigen Geist aus!“  ja, so gehe ich in den Tag …. die Schmerzen waren umgehend weg und endlich konnte wieder nach links gucken – das hatte mir nun eine Woche lang gefehlt …. mein Lächeln kehrt zurück und sezt sich breit über’s ganze Gesicht und ich sah SEIN Augenzwinkern – aufmunternd – ermutigend „gut gemacht“ will es sagen …. Na dann, ab zum DOC – Köln – Aachener Strasse – kaum Stau aber angekommen merke ich, hier ist schon viel los „Hey Leute es ist erst sieben in der Früh …“ – kein Parkplatz – ab ins Wohngebiet – die haben wohl alle heute frei … schlafen noch … da !!Parkplatz!! auf der linken Seite  – hinter mir, ein weißer Audi TT oder so ein Schlitten – Blinker raus – Rückwärtsgang – 1/2 Meter – Vorwärtsgang 1 Meter – Blinker wieder rein – Hintermann fährt gefühlte 5 Meter zurück – Rückwärtsgang – einschlagen – Gas geben vorne gucken hinten voll quer – gegenlenken – DRIN!!!! Ich lache mich schlapp in einem Zug in der Lücke, der Audi TT (oder so) fährt (sprachlos?) an mir vorbei …. auf meinem Weg zur Praxis sehe ich noch mindestens 3 – 4 freie Plätze, die deutlich leichter zu beparken gewesen wären – einer, bei dem ich sogar vorwärts wieder rausfahren kann – einer, auf der rechten Seite – der hatte Platz für einen Laster – ich lächle und zwinkere zurück – grinsend betrete ich die Bäckerei – ich habe noch Zeit und will das Frühstück genießen – es gilt Schmerzfreiheit zu feiern – Butterbrot und Milchkaffee – Fensterplatz – Sonne (geputztes klares Fenster zum Hof) – alles ist perfekt – kurz Foto und Glück auf FB posten …. DAS LEBEN IST SCHÖN !!!!!
Die Geschichte von dem Mann, der mit mir vor der geschlossenen (denke ich) Praxis wartet und sich vor dem Schild Geburtshelfer- Frauenheilkunde Dr Sowieso und Dr. Nocheiner nicht wirklich wohl fühlt … da kommt noch ein Mann grinst .. reiht sich in die Warteschlange … bis der ankommende Arzt, mit einem kurzen Druck die Türe öffnet und fragt „Warum warten Sie ???“ Mein ganzer Körper schüttelt sich vor Lachen – über mich selbst, über mein ICH – Augenzwinkern ….. unerwartet ist er da, mein Lieblingsarzt, sagt, ich soll meine nächsten Termin canceln erst in 4 – 6 Wochen in die andere Praxis kommen, reagiert auf meine Halsgeschichte mit der Erläuterung, das kommt von …. ok Therapie beginnt – viel höhere Stärke, wir drehen bis zum Anschlag auf …. es ist zwar nix mehr da, aber die Schulter soll auch wissen, dass da nix mehr hin soll, außerdem wird das privat bezahlt da muss ich alles auskosten … fröhlich brabbelnd – fast hüpfend verlasse ich die Praxis – was für ein Tag – kein Stau und schnell im Büro – kaum eine halbe Stunde, da beginnt er wieder der wohlbekannte Schmerz im gesamten Schulterhalsbereich – begrüße ich ihn als meinen neuen Freund? Nein, ich ignoriere ihn so gut es geht – egal wie viele Kolleginnen mich darauf hinweisen und mitfühlend leiden …. okay Verabredung zur Planung des Weihnachtsgottesdienstes steht – früher Feierabend – das gönn ich mir – außerdem will ich einen Blog starten … diesen Blog … danke B. ist wohl lang geworden … frag mich grad was noch passiert heute, bis ich augenzwinkernd ins Land der Träume ziehe und morgen ausgeruht aufwache – dann mag ich mich auch wieder, auch wenn ich in den Spiegel gucke … oder vielleicht gerade dann …

Advertisements

Über maripoet

I follow the carpenter und lächle, wenn was schief geht - schließlich ist es ja schon passiert und nicht mehr zu ändern ... Es gibt so vieles bemerkenswertes, das wirklich Wert ist bemerkt zu werden und so schreibe ich mir von der Seele was auf ihr liegt, so wird sie leichter und ihr habt was zum grinsen oder denken - an sehr guten Tagen beides :-)
Dieser Beitrag wurde unter Augenzwinkernd Geschichten - Gedichte - Lyrics veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s