Kurzer Rückblick für ein Lächeln Ein Telefonat

Bild
Immer wenn mein Sohn von der Schule nach Hause kam, rief er mich im Büro an und erzählt mir von seinem Tag. Diese täglichen Telefonate vermisse ich total. So oder so ähnlich liefen die Gespräche ab:
Er: „Hi!“
Ich: „ Hi!“
Er: „Bin zu Hause“
Ich: „ach?“
Er: „Ja“
Ich: „Gut“
Pause
Ich „und wie war Dein Tag?
Er: „witzig“
(Es war der Tag an dem er seine erste Abi-Vorklausur geschrieben hatte und ich war super gespannt. Es kostete mich wieder viel das zu verschweigen – er ist doch erwachsen!!! – dennoch wüsste ich gern …, dann platzt es aus mir raus)
Ich: „Nu red’ schon, ich bin voll gespannt ….“
Er: Stille ….(Morgens machte ich immer sein Schulbrot, diesmal hatte ich ihm zusätzlich noch Glückskekse eingepackt für die Klausur für ihn und seinen Freund Daniel)
Ich: “Waren die Kekse ok? Ich habe extra einen für Daniel eingepackt“
Er: (ich glaube das war das Stichwort)
„Hihihi, das war voll lustig, Daniel hatte „Du hast das richtige Gespür !“ und mein
Spruch – Mensch, die haben alle über mich gelacht
„Verliere nicht Deinen Humor!“. In der Klausur konnten wir aus drei Themen
auswählen, das erste war „Gewalt“, das zweite „Identität“ das dritte „Systemische
Therapie“ nach Helm Stierlin
(Anmerkung von meinem Sohn: Wir vermuten beim Namenseintrag ins Stammbuch die Tinte ausgegangen ist – der sollte bestimmt Helmut heißen oder so)
Natürlich habe ich mich für das Dritte entschieden – wohl als einziger – alle anderen
haben Gewalt genommen, zwei oder drei Identität – klassisch eben.
Habe extra nach der Klausur alle gefragt, wer was genommen hat.

Ich: “und wer hat was genommen – ihr nehmt doch keine Aufputschmittel, oder?“
Er: „Nein, (genervt) wer welches Thema genommen hat! Und ich war wohl der einzige der das Dritte genommen hat.“ Naja ich habe
mir auch die anderen Themen angesehen – nur um zu gucken, ob ich keinen Fehler mache – dann stellte ich fest dass es für
mich die systemische Theorie war und nicht Therapie, na dann musste ich eben alles in „Theorie“ umwandeln, hm ….
zum Schluss habe ich meinen Glückkekszettel mit der Klausur meiner Lehrerin geben „Ich glaube der war für Sie bestimmt!“ habe
ich zu ihr gesagt Die hat voll gelacht, als ich ging.“

Ich: „Und was von Hannah gehört?“
Er: „Öh die habe ich auf dem Klo getroffen, ich war dreimal da …“
Ich: „ Du weißt schon, dass Du ein Junge bist und ich Dich nur als kleines Kind mit auf die
Damentoilette mitgenommen habe. Du
 solltest auf’s Herrenklo gehen
(ein breites Grinsen huschte über mein Gesicht)“
Er: „Echt? Hm , das muss ich wohl der frühkindlichen Prägungsphase zuordnen, aber
danke, dass Du mir das noch mal sagst.
       Nee, ich habe sie auf’m Weg zum Klo auf’m Flur getroffen – sie meinte es wäre voll
schwer“

Ich: „Na und was ist mit Deiner Klausur?“
Er: “Ach irgendwie wird’s schon! Es sind während der Klausur so lustige Sachen passiert.
Einer hat sich voll den Kopf am Waschbecken gestoßen, als er seine Klamotten holen
wollte, die darunter lagen und ein Anderer hat eine Messerspitze auf seiner
Zunge wieder gefunden – er ist nach vorne gegangen und hat voll die Grimassen vor
dem Spiegel gezogen – mitten in der Klausur – er meinte, dass er morgens die Spitze
wohl beim Möhrenschneiden verloren hat und sie nun in seiner Zunge wieder fand“
(Ich denke entweder nehmen die Drogen oder sie nehmen das Leben nicht Ernst – Was für ein witziges Leben – ich werd’s so vermissen!!!)
Ich: „Na dann wünsche ich Dir einen tollen Tag!“
Er: „Nun ich koch mir was und dann geht’s zur Jugend und X2C Probe“
Ich: „Meld Dich wenn’s anfängt zu schneien ja, ich bin mit Heike bei Ikea und dann bauen wir die Möbel auf!“
Er: „Ok mach ich!“
Ich: „Tschüssi“  
Er: Tschüss
– STILLE –

Jetzt wusste ich, wie schmerzlich es sein wird, diese Telefonate nicht mehr zu führen. Klar wird es Neues geben anderes – aber diesen Moment muss ich einfach festhalten.

Freude tanzt in Pfützen aus Tränen
Freudentränen, die in Trauer gegossen sind
es beginnt, Dein neues Leben
gestern warst Du noch ein kleines Kind

Ich sehe noch, wie Du wild strampelst
mit kurzen Beinchen auf dem Rad
wie Du vor lauter Glück rumhampelst
als es im Kino dunkel ward

Stolz bin ich, auf das Geschaffte
jetzt beginnt ein neuer Tag
es hat gedauert bis ich raffte
wie schnell sich das alles ergab

Erwachsen bist Du schon seit Langem
da hab ich irgendwas verpasst
erst gestern tat ich um Dich bangen
frag mich, wie Du das Leben schaffst

Du nimmst es leicht, mit einem Lächeln
zwinkerst dem Glück nur einfach zu
wo andere sich noch lang abhecheln
machst Du den Sack ganz einfach zu

Du machst so gern verrückte Sachen
fasst immer wieder neuen Mut
mir ist zum Weinen und zum Lachen
weil ich weiß, es geht Dir gut
@Mari

Advertisements

Über maripoet

I follow the carpenter und lächle, wenn was schief geht - schließlich ist es ja schon passiert und nicht mehr zu ändern ... Es gibt so vieles bemerkenswertes, das wirklich Wert ist bemerkt zu werden und so schreibe ich mir von der Seele was auf ihr liegt, so wird sie leichter und ihr habt was zum grinsen oder denken - an sehr guten Tagen beides :-)
Dieser Beitrag wurde unter Augenzwinkernd Geschichten - Gedichte - Lyrics abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s