Strike – Streik – Streiks

Streiks ja auch mich hat es erwischt – der Streik – ein Streik. Früher hörte ich solche Nachrichten immer nur aus Italien und fand das sehr witzig . meistens dachte ich “ach die schon wieder, machen sich ihr Leben schön“ … heute mitten in Deutschland STREIK!!! Grundsätzlich ist Streik ein legitimes Mittel – so lange man sich dafür oder dagegen entscheiden kann – und nicht gezwungen wird zu streiken, obwohl man keiner Gewerkschaft angehört. Ja, auch Gewerkschaften haben ihre Berechtigung – alles keine Frage. Der Streik der Bahn tangiert mich peripher, weil ich kein Pendler bin – aber mein Sohn ist einer und der ist ganz schön sauer – verständlich – insbesondere, wenn es keine andere Verbindung von A nach B als die Bahn gibt. Die Werbung, die ich vorgestern in halbstündigen Takt im TV gesehen habe, hat mich ironisch werden lassen. Mein sonniges Gemüt reichte dafür einfach nicht mehr aus – “Die Bahn bringt Sie immer ans Ziel!“ ich antwortete meist laut “Die Frage ist nur wann!!“ Na und das mit der Sicherheit – ich weiß nicht – so mancher Bahnhof ist das schon furchterregend, insbesondere zu Zeiten an denen kein Berufsverkehr ist. Gestern sah ich dann Bilder von Bahnsteigen – am helllichten Tag kein Mensch dort und ich dachte: “Was ist wenn die Bahn wieder fährt und keiner geht hin!“ Leider sind dafür viel zu viele Menschen auf das Monopol angewiesen, es gibt sicher auch gute Gründe an einem Ort zu wohnen und an einem andern zu arbeiten. Nun zum Bahnstreik wurde mittlerweile auch genug gesagt – jedes Wort ist Zeitverschwendung und damit säße ich im selben Boot wie “die“. Mein Sohn nimmt heute die autoBahn – trau Dich stau Dich – er muss über das Leverkusener Kreuz – auch so’ne nette Geschichte, an die sich keiner rantraut.

Ein anderer Streik jedoch wird in den Medien voll überschattet – die städtischen Kita’s werden geschlossen bleiben – auf unbegrenzte Zeit bzw. mindestens 2 Wochen, tja und niemand berichtet darüber “stille Post“ teilt mir mit, dass es am Montag beginnen soll. Da ich für unsere betriebsnahe KiTa verantwortlich bin, interessiert es mich, die streiken zwar nicht, aber sie werden Notfallbetreuung anbieten – das wäre doch mal eine Alternative bei der Bahn “Notfallbetreuung“ – wie auch immer, ich google mich blöd und finde nur “alte“ Berichte, von letzter Woche, vor drei Tagen – in der Zeitung steht was, sagt meine Kollegin und ich stürze mich auf den Artikel – 5 Sätze dahin geschmotzt zwar auf der ersten Seite – aber so weit links unten und klein, dass Übersehen nicht schwer fällt. Hier läuft alles seinen Gang – Vorbereitungen werden getroffen – Vereinbarungen geschlossen – Räume geschaffen – “stille Post“ versandt. Der Mitarbeiter bekommt davon nichts mit – ich sitze hier und warte, frage mich wie das wird – ich habe nur 2 Plätze anzubieten – es sind 6000 MA am Standort – okay es haben nicht alle Kinder und die, die welche haben sind meistens Männer, dessen Frauen sich kümmern können und trotzdem wappnet sich der AG damit “Vereinbarung Beruf und Familie“ keine Phrase ist. Finde ich gut und wollte ich mal loswerden – ich mag meinen AG der meistens ein “All inclusive“-Paket liefert. Wasser für den täglichen Durst, Kaffee, IT-Support, nette Kollegen und –innen und einen Notfallplan für KiTa-Streiks. Leider sind die meisten Mitarbeiter so verwöhnt, dass sie diesen Service erwarten und frech werden, wenn mal was nicht so läuft wie es gerade passt – schade, eigentlich. Da muss ich doch schon wieder an Gott denken und einen Vergleich ziehen – wenn sich Unheil in unserem Leben anbahnt – das weiß ER immer im voraus – vielleicht gibt ER uns auch einen Hinweis – ganz sanft und leise (so wie diese Zeitung), wenn wir wollen bemerken wir es, aber manchmal übersehen wir den Hinweis auch und trotzdem arbeitet ER schon am Hilfeplan – macht Menschen bereit – schickt Engel in Form von Unterstützern an unsere Seite und wir? Wir merken es manchmal auch garnicht, wie gesegnet wir in manchen Situationen sind und nutzen das “All-In“-Paket, als wäre es das normalste der Welt. Dabei ist jeder Tag ein Geschenk für das wir dankbar sein können – jede Sekunde könnte die letzte sein und wir können es nicht verhindern.

Matthäus 6,25 Darum sage ich euch: Sorget nicht für euer Leben, was ihr essen und trinken werdet, auch nicht für euren Leib, was ihr anziehen werdet. Ist nicht das Leben mehr denn Speise? und der Leib mehr denn die Kleidung? 26 Sehet die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater nährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel mehr denn sie? 27 Wer ist aber unter euch, der seiner Länge eine Elle zusetzen möge, ob er gleich darum sorget?…

Heute schon DANKE gesagt?

Advertisements

Über maripoet

I follow the carpenter und lächle, wenn was schief geht - schließlich ist es ja schon passiert und nicht mehr zu ändern ... Es gibt so vieles bemerkenswertes, das wirklich Wert ist bemerkt zu werden und so schreibe ich mir von der Seele was auf ihr liegt, so wird sie leichter und ihr habt was zum grinsen oder denken - an sehr guten Tagen beides :-)
Dieser Beitrag wurde unter Augenzwinkernd Geschichten - Gedichte - Lyrics veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s