Leise rieselt der Schnee

Leise rieselt der Schnee – Video

Leise rieselt der Schnee
Wenn ich das höre oder seh
muss ich dran denken
ER ist heilig und will sich trotzdem verschenken
Vom Himmel hoch – da kommt ER her
verlässt den Thron
um als Sohn
hilflos allmächtig im Futtertrog zu liegen
ist ohne große Romantik geblieben
Stille Nacht heilige Nacht
Es war keine stille Nacht.
Da war Blut auf dem Boden.
Man hörte die Schreie einer Frau
in den Gassen des Nachts,
in den Straßen von Davids Stadt.
Stille Nacht heilige Nacht
ALLES SCHLÄFT EINSAM WACHT
als hilfloses Kind liefert ER sich den Mächtigen aus
als Folge – wird ER verfolgt
der König trachtet nach SEINEM Leben
wo soll ER hin
wie soll ER leben
sie fliehen nach Ägypten
das Land der Pharaonen,
Pyramiden, Hieroglyphen, Mumien und Götter
und ER mitten unter Ihnen
Ein Ausländer einfach durchgebrannt
und niemand hat erkannt
ER ist der Weg
die Wahrheit
und das Leben
Stille Nacht heilige Nacht
ALLES SCHLÄFT EINSAM WACHT
im Garten war es still und heilig
sie sollten mit ihm beten und warten
– doch sie schlafen – im Garten
müde vom Tagewerk – sie schlafen
erst als man kommt, um ihn zu strafen
verraten im Garten
verraten durch schlafen
Stille Nacht heilige Nacht
Die der Welt Heil gebracht
aus den Himmels goldene Höh’n
Uns der Gnade Fülle lässt seh’n ….
Magdalena gießt Öl über sein Haupt
Salböl im Wert eines Jahresgehalts
der Preis ist ihr egal –
sie genießt den Moment, wie eine Braut kurz bevor sie zur Hochzeit kommt
sie genießt den Moment, weil sie weiß, dass er nicht mehr lange da ist
sie genießt den Moment  der Blick, der auf ihr ruht,
der sie sieht – so, wie sie ist –
so, wie sie niemand anders sieht als nur ER
und ER?
ER sagt Lasst sie mit Frieden!
Was bekümmert ihr sie?
Sie hat ein gutes Werk an mir getan.
und wie reagieren wir
sprechen wir nicht verächtlich von ihr
das war doch „die“
hört ihr nicht den Unterton?
wenn ihr Name fällt, folgt Hohn
und ich frage
nach der Gnade
und verzage

Vom Himmel hoch – da kommt ER her
ER ist allmächtig und wäscht Füße
Füße der Apostel nach einem langen Marsch
Füße stinkend und rauh
strecken sich ihm entgegen
und ER wäscht sie
aus Gnade
im Wissen es sind Füße von Menschen,
die ihn verraten
für Silberlinge oder aus Angst bevor der Hahn dreimal kräht
trotz allem verraten
Wir denken an den Weihnachts-Braten
wie er brutzelt und riecht
Duft, der in unsere Nasen kriecht
Ein Wohlgeruch sollen wir ihm sein
auf dass wir dem HERRN einen süßen Geruch machen
von Rindern oder von Schafen:
Wer ist so tüchtig?
ich nicht, ich bin süchtig
nach all dem süßen Weihnachtskram
komm keuchend nach Hause Geschenke im Arm
Süßer die Glocken nie klingen …
©Mari

Advertisements

Über maripoet

I follow the carpenter und lächle, wenn was schief geht - schließlich ist es ja schon passiert und nicht mehr zu ändern ... Es gibt so vieles bemerkenswertes, das wirklich Wert ist bemerkt zu werden und so schreibe ich mir von der Seele was auf ihr liegt, so wird sie leichter und ihr habt was zum grinsen oder denken - an sehr guten Tagen beides :-)
Dieser Beitrag wurde unter nach denkl ich abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s