Und dann ist Gott schuld

Heute möchte ich mich einem Phänomen widmen, dass mir in letzter Zeit zu schaffen macht, einfach um es mal loszuwerden. Meine Kollegin hat einen tragischen Schicksalsschlag erlitten und hadert nun mit Gott. Wie konnte er zulassen, dass …. Wenn Gott wirklich existiert, dann hätte er …. Wenn Gott mich liebt, dann wäre ….. Solche Aussagen machen mich grundsätzlich sprachlos, denn obwohl ich weiß, dass GOTT allmächtig liebt, tappe ich in diese Falle und habe keine Antwort darauf. Natürlich bete ich für diese Kollegin und hoffe, dass GOTT ihr Herz beruhigt und ihr SEINE Leibe offenbart, aber auf diese Fragen etwas zu entgegnen, das den Sinn erläutert, wäre mir so kostbar. Heute Morgen also auf dem Weg zu Arbeit denke ich darüber nach und wundere mich, dass ich vorher garnicht viel über Gott von ihr gehört habe. Also ja, sie würde auch glauben hat sie mal gesagt, aber Danke Gott, für dieses oder jenes habe ich nie gehört. Geht es Euch nicht auch so? Oft werden Gott Vorwürfe gemacht, wenn die Kollegen Nachbarn oder Freunde über IHN sprechen – warum lässt er Krieg zu, warum wurde das Kind missbraucht, warum, warum, warum …. Dass ER die Erde erschaffen hat auf der wir/ich gut leben können, dass es uns gut geht, die kleine Blume am Straßenrand – das wird ihm nicht zugeschrieben, nein das war die Natur oder die Evolution ….. Nun ich will nicht mit Steine werfen und Menschen verurteilen, aber ich möchte die richtige Entgegnung haben – sozusagen etwas wie dieser Schirm. schutz (Quelle: Ritchie B. Tongo/dpa)
Ich will mich an meinem Gott festhalten, auch wenn die Stürme noch so toben. So wie im Psalm 91: Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht zu dem HERRN: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe.
Hier steht nicht, dass ich bewahrt werde, sondern Meine Zuversicht …. mein Gott, auf den ich hoffe. Heute Morgen bekam ich von dieser Kollegin eine Whatsapp über Engel, die mir alles Mögliche besorgen… Geld, Liebe und was es sonst noch so gab – meine erste Reaktion war “NEIN!!!! Dafür sorgt mein Gott“, aber ich wollte sie nicht vergrätzen, also schrieb ich: “Ja, Du hast Recht Engel muss es geben, sie bringen Dir die Botschaft, dass Gott DICH liebt. Ich freue mich darauf dich gleich zu sehen.“ Da war sie die Antwort, die ich suchte und ich bin so froh, dass ich dem Heiligen Geist gestatte, mich zu korrigieren, wenn ich schreiben will: “Was für’n Mist – es ist Gott der Dich versorgt!!!“ Denn plötzlich lag, die Antwort auf meinem Herzen. Es ist nicht Gott, der das Böse in die Welt gebracht hat, ER hat seinen einzigen Sohn geopfert, damit wir (also ich) Zugang zu IHM finden – wenn ER wollte, wie er könnte, würde er eine Sintflut initiieren, oder das ungehorsame Volk strafen – aber ER hat sich entschieden uns Frieden mit IHM zu schenken, uns zu segnen und wenn wir starten selber so zu agieren, dann haben wir einen kleinen Teil der Welt verändert. (ich muss noch so viel lernen) Die Antwort auf diese Fragen ist – “das war nicht Gott, da bin ich mir sicher, weil ER nur Gutes für Dich wünscht, aber ich kann DIR zusprechen, ER leidet mit Dir, ER leidet mit den Kriegsopfern, mit der Mutter, die ihren Sohn verloren hat, mit denen die Unrecht ertragen müssen – ER LEIDET MIT!!!! Mein Herz kehrt sich in mir um, ganz und gar erregt ist all mein Mitleid Hosea 11,8 ER sieht die zerbrochenen Herzen und will sie trösten – aus ihren Scherben Schönes schaffen. ER hat lange vor uns versprochen, dass ER alles neu macht zu lesen in Jesaja 61  Der Geist des HERRN ist über mir, darum dass mich der HERR gesalbt hat. Er hat mich gesandt, den Elenden zu predigen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, zu verkündigen den Gefangenen die Freiheit, den Gebundenen, dass ihnen geöffnet werde, zu verkündigen ein gnädiges Jahr des HERRN und einen Tag der Rache unsers Gottes, zu trösten alle Traurigen, zu schaffen den Traurigen zu Zion, dass ihnen Schmuck für Asche und Freudenöl für Traurigkeit und schöne Kleider für einen betrübten Geist gegeben werden, dass sie genannt werden die Bäume der Gerechtigkeit, Pflanzen des HERRN zum Preise. Sie werden die alten Wüstungen bauen, und was vorzeiten zerstört ist, aufrichten; sie werden die verwüsteten Städte, so für und für zerstört gelegen sind, erneuen. Fremde werden stehen und eure Herde weiden, und Ausländer werden eure Ackerleute und Weingärtner sein. …“ Also ER leidet mit und wir, die wir unser Leben IHM anvertraut haben. sind berufen SEIN Werk sichtbar zu machen – zu trösten, zu verbinden und auszuhalten und immer wieder darauf zu verweisen, dass ER nicht verletzt, sondern das Heil ist – die Heilung bringt! UND dass wir uns IHM nur anvertrauen müssen, um all das zu erleben!!! Denn Gott ist gut!!!! Denn alles ist mir möglich durch Christus, der mir die Kraft gibt, die ich brauche. Philipper 4,13 und aller Verführung der Ungerechtigkeit unter denen, die verloren gehen, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, durch die sie hätten gerettet werden können. 2.Thesalonicher 2,10

siehe auch http://wp.me/p4DCfs-bf

Advertisements

Über maripoet

I follow the carpenter und lächle, wenn was schief geht - schließlich ist es ja schon passiert und nicht mehr zu ändern ... Es gibt so vieles bemerkenswertes, das wirklich Wert ist bemerkt zu werden und so schreibe ich mir von der Seele was auf ihr liegt, so wird sie leichter und ihr habt was zum grinsen oder denken - an sehr guten Tagen beides :-)
Dieser Beitrag wurde unter nach denkl ich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s