Was ist los in dieser Welt?

gestern in der Kleingruppe, die etwas größer war als sonst, wurden wir aufgefordert, den Verheißungen gemäß herauszufinden, wie wir im Ursprung gemeint waren – also wie wir sein sollten, wenn wir wären, wie Gott uns geschaffen hat. Ziemlich viele Konjunktive, aber genau das gilt es aufzulösen – zu sein, wie Gott mich gemeint hat. Na ER wollte, dass ich sein Spiegelbild bin, also das Spiegelbild der Liebe – denn Gott ist Liebe und hier fängt es schon an im 1. Korinther Kapitel 13 steht beschrieben was Liebe ist, (ein sehr gern genommener Vers für die Hochzeitspredigten – obwohl ich finde, dass man da die Latte von Anbeginn an viel zu hoch legt, junge Eheleute sollten langsam herausfinden, wie Ehe geht – nur dranbleiben, das sollten sie in jedem Fall – aber zurück zu der Ansage): SEI wie ER Dich meint: 1. Korinther – Kapitel 13, 1 Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich ein tönend Erz oder eine klingende Schelle. 2 Und wenn ich weissagen könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, also dass ich Berge versetzte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts. 3 Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und ließe meinen Leib brennen, und hätte der Liebe nicht, so wäre mir’s nichts nütze. 4 Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie blähet sich nicht, 5 sie stellet sich nicht ungebärdig, sie suchet nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, 6 sie freut sich nicht der Ungerechtigkeit, sie freut sich aber der Wahrheit; 7 sie verträgt alles, sie glaubet alles, sie hoffet alles, sie duldet alles. 8 Die Liebe höret nimmer auf, so doch die Weissagungen aufhören werden und die Sprachen aufhören werden und die Erkenntnis aufhören wird. 9 Denn unser Wissen ist Stückwerk, und unser Weissagen ist Stückwerk. 10 Wenn aber kommen wird das Vollkommene, so wird das Stückwerk aufhören. 11 Da ich ein Kind war, da redete ich wie ein Kind und war klug wie ein Kind und hatte kindische Anschläge; da ich aber ein Mann ward, tat ich ab, was kindisch war. 12 Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunkeln Wort; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich’s stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin. 13 Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die Größte unter ihnen.

Tja, da bleibt mir die Spucke weg, oh je – am besten ich geh nie wieder aus dem Haus – oder lebe irgendwie – wie soll das denn in meinen Alltag passen? Gerade im Moment wo ich an vielen Ecken und Enden herausgefordert bin – viele lieber schimpfen und schreien würde, als segnen, so wie es eigentlich sein sollte:
Matthäus 5, 43 Ihr habt gehört, dass gesagt ist: „Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen.“ 44 Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen, 45 auf dass ihr Kinder seid eures Vater im Himmel; denn er lässt seine Sonne aufgehen über die Bösen und über die Guten und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.…
ja, ich kann verstehen, wenn Menschen sich entscheiden, lieber nicht mit Gott unterwegs zu sein – ist ziemlich anstrengend und was man alles aushalten soll, denn die Liebe duldet alles, sie suchet nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, und nun? ICH HABE KEINE AHNUNG!!!! Ich weiß nur, dass es sich lohnt, wenn man dran arbeitet – ja, auch wenn ihr das noch nicht wisst, ich bin nicht perfekt – und ich werde es nie sein – also wartet nicht, bis ich mich verändert habe, also ich meine, natürlich lerne ich und mein Kopf weiß was zu tun ist, aber mein Herz ist ein Minenfeld und so muss ich vorsichtig jede Mine einzeln entschärfen, damit sie nicht hoch geht. Wenn dann mal unerwartet jemand das Minenfeld betritt, kann ich nur rufen “Vorsicht !!!“ und hoffen, dass ich schneller entschärft habe, als die Person laufen kann – aber eine Garantie habe ich nicht – nur die Garantie es zu versuchen und immer wieder aufzustehen, wenn ich falle – Krone richten und weiter, denn es gibt eine HERRliche Verheißung, die mich echt ermutigt: Epheser 2,19 So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Bürger mit den Heiligen und Gottes Hausgenossen, das heißt, dass ich es schon bin und kann bevor ich es versuche und ER hat mich auch schon mit Hilfe und Unterstützung versorgt: Johannes 14,15 -18 „Liebt ihr mich, so haltet meine Gebote! Und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, dass er bei euch bleibt in Ewigkeit, den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, denn sie beachtet ihn nicht und erkennt ihn nicht; ihr aber erkennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein. Ich lasse euch nicht als Waisen zurück; ich komme zu euch.“ Nicht zurückgelassen sondern, bei mir, sogar in mir – na dann auf ins Leben und loslieben – weil wenn nicht durch mich, durch wen denn sonst und wenn sich das jeder fragen würde, wie cool wäre das denn? Würden wir dann noch die Schlagzeilen lesen, die uns so schockieren – Schüsse in einem Friseur – an einer Schule – Facebook Posts von vermeintlich guten Menschen, die unsere Familie missbrauchen – Familiendramen – Kinder und Eltern, die das Leben nicht mehr ertragen können, weil sie nicht wissen dass es Ertragen ist – sicher all das würde immer noch geschehen, aber wir – also ich und alle die sich dazu entscheiden – könnten mehr Frieden, Liebe, Fürsorge bringen und evtl. die Welt ein wenig zum Besseren verändern – wenn jeder für sich in seinem Umfeld diese Entscheidung fällt und lebt, natürlich mit allem Versagen und Siegen, dann verändert sich auch die Welt.

Daher lasst uns mutig sein und die Welt verändern und auf die gestellte Frage antworten: Es ist die Liebe!!!!

Advertisements

Über maripoet

I follow the carpenter und lächle, wenn was schief geht - schließlich ist es ja schon passiert und nicht mehr zu ändern ... Es gibt so vieles bemerkenswertes, das wirklich Wert ist bemerkt zu werden und so schreibe ich mir von der Seele was auf ihr liegt, so wird sie leichter und ihr habt was zum grinsen oder denken - an sehr guten Tagen beides :-)
Dieser Beitrag wurde unter nach denkl ich abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s