Der Stempel – oder die Schublade

Manchmal muss ich echt grinsen und manchmal macht es mir das Leben schwer – es gibt Menschen, die mir einen Stempel aufgedrückt haben – sie haben mich in eine Schublade gesteckt und lassen mich seit dem nicht mehr sein. Erst letzten Sonntag ist mir das passiert, ja ich verstehe das so gut, denn ich bin nicht anders. Auch ich habe Meinungen über Menschen und stecke sie in Schubladen, freue mich jedoch, wenn sie wieder rauskommen. Auf Facebook, poste ich diesen Advent bewusst ganz viele Fotos vom Weihnachtsmarkt – schreibe darunter irgendwas von Weihnachtsmarktmarathon – ich muss so lachen – plötzlich mutiere ich zum Weihnachtsmarktkenner bzw. zu jemandem, der es mag über volle und gedrängten Weihnachtsmärkten zu laufen – stundenlang!!!! Eigentlich, dachte ich meine Freunde kennen mich besser und wissen, wie sehr ich in vollen Räumen oder auf vollen Plätzen leide. Da ich viele hochsensible Eigenschaften besitze, bin oft sehr eingeschränkt – ich muss immer Platz finden um auszuweichen, ich muss den Lärm abschalten können – ich brauche die 1:1 Beziehung. Ja die Fotos sind keine Fakes, sondern Momentaufnahmen, so wie so vieles auf Facebook eine Momentaufnahme ist. Ein Moment für das Foto und dann wieder zurück in die Stille, die, die mich über Weihnachten nachdenken lässt. Ja, ich liebe Weihnachten, aber all der Trubel und die vollen Geschäfte sind mir zu viel. Für mich ist Weihnachten deshalb so besonders, weil ich am 23.12. den wichtigsten Schritt meines Lebens gemacht habe – ich habe mich zu dem bekannt, der am 24.12. geboren wurde und der in aller Welt gefeiert wird. Das ist unter anderem der Grund, warum ich am 24.12. Party mache – versuche Menschen ein wenig mehr Aufmerksamkeit zu schenken, als ich es im Alltag tue – dafür ist Jesus doch geboren worden – Frieden auf Erden zu schenken. Mit meiner Feier am Heiligabend möchte ich Menschen diesen Frieden bringen, sie sollen sich um nichts kümmern müssen, sich einfach fallen und verwöhnen lassen – und wenn sie immer mit jemandem feiern, können sie diese Person bzw. diese Personen einfach mitbringen – so ist das doch bei einem offenen Haus. Weihnachtsmärkte sind für mich die Gelegenheit mal was zu besorgen, das ich sonst nicht bekomme – z.B. italienische Wurst- und Käsewaren, Olivenöl und Balsamico Produkte direkt aus Italien – im Alltag nehme ich mir nicht die Zeit entsprechende Produkte zu suchen. Ich mag es Geschenke auszusuchen, weil ich mir vorstelle, wie die beschenkte Person sich freut – ich mache mir echte Gedanken, ob meine Geschenke Lächeln schenken und wenn ich mir nicht sicher bin, lasse ich es. Meine Geschenke erfüllen keinen Sinn, sie sollen zum Lachen führen – einen fröhlichen Moment erzeugen. Erinnerung an diesen Moment sein. Mit meinen Geschenken öffne ich mein Herz für andere, sie machen mich verletzlich. Genauso ist es mit Gott er hat uns ein sehr großes Geschenk gemacht – er hat SEIN Herz geöffnet – niemand kann was mit dem Baby anfangen – Freude schenkt es wie viele Menschen finden Jesus einfach zuckersüß? Wie viele Menschen erinnern sich an die sonderbaren Zeichen, die mit ihm einhergingen. Heute z.B. höre ich auf dem Nachhauseweg, wie ein Mann einen anderen fragt, ob er ein Überbrückungskabel hat – nein sagte dieser – im Vorbeigehen sage ich, dass ich eins habe, alle Männer (Handwerker) schauen mich entgeistert an. Einer ist super begeistert und begleitet mich nach Aufforderung zu meinem Auto, der gefragte Mann raunte mir nur zu, haben Sie auch ein Auto? Ah – da steckte der Fehler, man(n) hat Angst um sein Auto … naja ich gab den Jungs dann noch den Tipp das Licht beim Startvorgang auszuschalten und dann startete das Auto auch sofort – und ich hatte fast den Trieb die Geräusche von Tim der Heimwerkerkönig zu machen, hab’s aber gelassen, mein Grinsen hat glaube ich genug gesagt – also steckt mich nicht in eine Schublade!!! Setzt mir keinen Stempel auf, sondern hinterfragt doch einfach mal – fragt mal warum und was und wie mein Herz schlägt und wenn ihr es einmal verstanden habt, wisst Ihr auch, dass ich nicht immer gleich ticke – ich handle einfach wie mein Herz es gerade möchte, aber meine Motivation ist immer meine Liebe zu Gott und SEINE Liebe zu uns Menschen.

Advertisements

Über maripoet

I follow the carpenter und lächle, wenn was schief geht - schließlich ist es ja schon passiert und nicht mehr zu ändern ... Es gibt so vieles bemerkenswertes, das wirklich Wert ist bemerkt zu werden und so schreibe ich mir von der Seele was auf ihr liegt, so wird sie leichter und ihr habt was zum grinsen oder denken - an sehr guten Tagen beides :-)
Dieser Beitrag wurde unter Augenzwinkernd Geschichten - Gedichte - Lyrics veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s