Psalm 37 Tag 7

Tag 7

Sei ruhig 
in der Gegenwart des Herrn 
und
warte, bis er eingreift. 
Ärgere dich nicht 
über die Bösen, 
denen es gut geht, 
und 
fürchte dich nicht 
vor ihren bösen Plänen. 

Sei ruhig 
Wenn ich diese beiden Worte höre legt sich umgehend ein Ton darauf und es hört sich mehr wie SEI RUHIG an – ein gebietender Ton, streng, hässlich laut à fast kreischend, ein keifender Ton mit einem Blick, der die Worte kräftigend unterstreicht – starr und kalt – doch gleich dahinter aufkeimende Hilflosigkeit, das könnte aus meine Kindheit kommen…und doch wenn ich die Worte in der Bibel lese, weiß ich sie sind vom Vater, den ich ABBA (eine kindliche Lallform des aramäischen Wortes für „Vater –Ab-, ähnlich dem vielsprachigen Papa. Ausdruck der besonderen Vertrautheit Jesu mit Gott und sein ureigenes Wort)  nennen darf. Eine besondere Vertrautheit mit jemandem der sagt sei ruhig beruhigt mich – das hat nichts damit zu tun, dass ich sofort meine Mund halten soll und schweigen muss – egal was ich empfinde- nein ich soll vertrauend still sein.
Sei ruhig 

in der Gegenwart des Herrn 

in SEINER GEGENWART ruhig sein – das geht – den SEINE Gegenwart strahlt schon so viel ruhe aus, die mich einhüllt SEINE Anwesneheit berührt – ohne dass sich jmd danach ausstreckt – sie berührt einfach es ist ein HERRliches Gefühl – nein es ist mehr als ein Gefühl es ist ein Bewusstsein
und
da ist es wieder das verbindende Wort – in diesem Psalm wird es häufig benutzt – es zeigt, dass eines nicht genug ist, sondern das eine größer wird, wenn das andere in gleicher Konsequenz und Stärke zum selben Moment passiert
warte ,
warte … schon wieder Geduld WARTE ist eine echte Geduldsübung – allerdings ist es ebenso eine Zusage – WARTE sagt auch aus, dass etwas passieren wird – so kann ich in Vorfreude warten und das fällt mir leichter – so wie ich auf Weihnachten warte ….
bis er eingreift.
was für eine Zusage ER wird EINGREIFEN – wie gut das tut – nicht selber kämpfen zu müssen, nein sich eher an den guten Dingen freuen – die einem auch im Kampf zur Seite sind, die nicht vergehen – die Sonne geht weiterhin auf und hat rosa Wölkchen – so wie gestern Morgen (danke HERR) sich daran freuen zu können trägt – es gibt Blumen an die wir uns erinnern sollen – Fotos aus dem Sommer ansehen – Herbstblumen zu genießen – einfach freuen und warten BIS ER EINGREIFT
Ärgere dich nicht
meine Kollegin hat das gestern noch gesagt, als sie sich bei mir verabschiedete – und sie hatte Recht wirklich geärgert so mit Magen und so hab ich mich auch nicht, aber es war nicht so, wie ich es gerne hätte – wie man es gerne hätte – manchmal ist es nicht so und das muss man stehenlassen können – das will ich lernen – es einfach stehen lassen und nicht selbst versuchen es gerade zu biegen insbesondere nicht, wenn es ein krummer Eisenstab ist – so kommen mir mache Herausforderungen vor – es ist alles da – aber leider verbogen und man muss es nur in die richtige Richtung biegen und das kostet Kraft – Kraft, die ich auf was anderes verwenden sollte.
über die Bösen, 
es gefällt mir, dass Gott nicht verschweigt dass es DIE BÖSEN gibt – es gibt sie halt – und ich soll mich nicht ärgern
denen es gut geht, 
noch eines was Gott mir nicht verschweigt – es gibt auch Böse, denen es gut geht – besser sogar als mir – scheinbar – ich sollte scheinbar immer in Zusammenhang damit setzen – HERR pflanze dieses Wort im Zusammenhang mit den Bösen, denen es gut geht ein – lass dieses scheinbar immer im Weg stehen – mittendrin zwischen ihnen und mir

den Bösen, denen es SCHEINBAR gut geht Denn egal wie gut es ihnen geht hier und jetzt, wenn sie nicht den Weg und die Wahrheit finden – ist das Ende nicht so gut.
und
es zeigt, dass eines nicht genug ist, sondern das eine größer wird, wenn das andere in gleicher Konsequenz und Stärke zum selben Moment passiert
fürchte dich nicht
ok das ist leicht gesagt – das muss eine Entscheidung sein – furchtlos in dieser Zeit zu wandeln – na – der Ton, der sich derzeit verbreitet – im Arbeitsleben – und auch im privaten – das kann einem schon manchmal das Fürchten lehren aber DU Herr sagst FÜRCHTE DICH NICHT das will ich üben – sobald Furcht anklopft schau ich zum Fenster raus auf DICH HERR oder besser noch ich schau in mein Herz, weil DU dort bist – mein Tröster und mein Anwalt Mut ist Angst mit Gebet und so will ich reagieren – ins Gebet gehen und vertrauen
vor ihren bösen Plänen
das auch noch J sie haben böse Pläne – ich könnte jetzt den ein oder anderen Plan nennen, den es sicher gibt – aber ich vertraue DIR HERR – ich FÜRCHTE MICH NICHT es ist gut, dass DU mich vorwarnst und dass DU mir sagst da gibt es Pläne, die nicht gut sind – es ist gut DICH an meiner Seite zu wissen – ich übe Vertrauen
ich FÜRCHTE MICH NICHT
ich FÜRCHTE MICH NICHT
ich FÜRCHTE MICH NICHT
ich FÜRCHTE MICH NICHT
ich FÜRCHTE MICH NICHT …..

Über maripoet

I follow the carpenter und lächle, wenn was schief geht - schließlich ist es ja schon passiert und nicht mehr zu ändern ... Es gibt so vieles bemerkenswertes, das wirklich Wert ist bemerkt zu werden und so schreibe ich mir von der Seele was auf ihr liegt, so wird sie leichter und ihr habt was zum grinsen oder denken - an sehr guten Tagen beides :-)
Dieser Beitrag wurde unter Augenzwinkernd Geschichten - Gedichte - Lyrics abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s